Heizungsarten – Heizen mit Sonne, Holz und Strom

05.04.2012 by

Früher war alles einfacher. Die Bewohner hatten die Wahl zwischen Ölheizung oder Gas. Allerdings bedeutet dies nicht, dass früher auch alles besser war, denn moderne Heizungen, die regenerative Energien nutzen, können durchaus mit den konventionellen mithalten. Dein Bauguide geht die Alternativen zu Öl und Gas einmal durch und erklärt wie diese funktionieren, sowie für welche Häuser sich die Heizungsarteneignen.

Weißer Heizkörper an eienr Wand.

Es gibt verschiedene alternative Heizungsarten, die ebenso effizient arbeiten wie konventionelle Öl- oder Gasheizungen.

Elektroheizung

Es kommt heute selten vor, dass ein gesamtes Haus mit Strom beheizt wird. Jedoch finden sich Elektroheizungen beispielsweise beim Betrieb von Fußbodenheizungen. Um die Energiekosten im Rahmen zu halten, kann man diese mit Hilfe von Sonnenenergie, einem Pelletskamin oder einer Luftwärmepumpe betreiben.

Sonnenenergie

Heizenergie aus der Kraft der Sonne belastet die Umwelt wohl am wenigsten. Jedoch reicht eine Heizung auf Basis der Sonnenenergie meist allein nicht aus und muss mit anderen Systemen komplettiert werden.

Kombiniert mit einer anderen Heizungsart eignet sich Solarthermie jedoch ausgezeichnet dazu, die Energiekosten zu senken. Solarthermie mit einer Wärmepumpe, Pellets  oder konventionellen Heizungen – alles ist möglich. Außerdem lässt sich neben dem Betrieb der Heizung auch das Brauchwassererwärmen.

Sonnenkollektoren ind er Nahaufnahme.

Auch Sonnenenergie eignet sich ausgezeichnet zum Heizen.

Wärmepumpen

Luft/Luft-Wärmepumpen eignen sich als Zusatzheizung oder in Häusern mit dichtem Lüftungssystem wie beispielsweise Passivhäusern. Grundwasser- oder Erdwärmepumpen, sowie Luft/Wasser-Wärmepumpen benötigen eine wasserbetriebene Heizung. Luft/Wasser-Wärmepumpen sind eine preiswerte Alternative in Häusern mit Ölheizung und niedrigem Energieverbrauch. Viele Hersteller bieten mittlerweile auch Kombi-Systeme aus einer Wärmepumpe und Solarpanelen an.

Pelletsheizung

Pelletzöfen funktionieren ebenso bequem wie Ölheizungen – ohne dass der Besitzer eingreifen muss. Nur das Lager will gefüllt werden, dann funktioniert der Ofen eigenständig und reinigt sich selbst. Komplettiert man die Pelletsheizung zudem mit Solarpanelen wird es besonders effizient. Dann kann im Sommer der Ofen aus bleiben und die Sonnenenergie erwärmt das Brauchwasser.

Neben dem Pelletsofen gibt es auch einen Pelletskamin. Dieser eignet sich besonders als zusätzliche Wärmequelle und sorgt für Gemütlichkeit. Der Pelletskaminentzündet sich bei Bedarf selbst und versorgt sich eigenständig mit Pelltsnachschub. Es muss nur ab und zu der Vorrat aufgefüllt und die Asche entsorgt werden.

Offener Kamin mit brennendem Feuer.

Ein Kamin ist nicht nur gemütlich, sondern kann auch als Heizung genutzt werden.

Noch effektiver ist ein Pelletskamin, der Wasser erwärmt.

Brennholz

Heizen mit Brennholzgibt beides, Wärme und Warmwasser. Die Voraussetzung ist ein Schornstein und ein wasserbetriebenes Heizsystem. Mit modernen Holzöfen ist es zudem möglich, umweltfreundlich mit zu heizen.

Mit einem Speichertank wird das ganze effizient – vorausgesetzt das Holz ist sauber und trocken. Diesen kann man zudem mit Solarpanelen kombinieren. So kann man aufhören mit Holz zu heizen, sobald die Sonne raus kommt.

Heizt Du noch mit Öl oder Gas? Oder kannst Du Dir vorstellen ganz oder teilweise auf eine andere Heizung umzusteigen? Schreibe und einen Kommentar oder stelle deine Fragen zu alternativen Heizungsarten im Forum.

Skriv gärna en kommentar