Energie aus Eigenproduktion – So funktioniert’s

18.04.2012 by

Eigene Energie für den Haushalt zu produzieren führt nicht immer zu einem wirtschaftlichen Gewinn. Jedoch ist es immer ein Gewinn für die Umwelt. Die Möglichkeiten der Energiequellen reichen von Sonne bis Wind. Dein Bauguide erklärt dir wie es mit der Energie aus Eigenproduktion funktioniert.

Vorteile von Energie aus Eigenproduktion

Auch wenn es schwer ist, die gesamte Energieversorgungeigenständig zu produzieren, kann man zumindest für einen großen Teil selbst sorgen. Der Grund muss ja nicht ausschließlich wirtschaftlicher Natur sein, denn Energie aus Eigenprodiktion hat noch weitere Vorteile.

Solarmodule oder Sonnenkollektoren.

Solarmodule oder Sonnenkollektoren nutzen die Sonnenkraft, um Strom bzw. Warmwasser zu erzeugen.

Solarenergie ist erneuerbar, klimaneutral, verursacht keine schädlichen Restprodukte und ist gerecht – denn die Sonne scheint bei allen. Solarenergie ist ein Einsatz für die Umwelt.

Im Prinzip hat man drei Möglichkeiten, selbst Energie zu erzeugen. Zwei nutzen die Kraft der Sonne, eine die Windenergie. Oft werden Photovoltaik und Solarthermie verwechselt. Mit Strom lässt sich Brot rösten, mit warmem Wasser jedoch nicht. Die Sonnenkollektoren einer Solarthermieanlage erzeugen Warmwasser, Photovoltaik- bzw. Solarmodule elektrische Energie. Lese hier mehr darüber wie Photovoltaik und Solarthermie funktionieren.

Egal, ob man Solarmodule oder Sonnenkollektoren installieren möchte, es gilt sie an geeigneter Stelle auf dem Dach, dem Balkon oder im Garten anzubringen.

Solarthermie

Mit einer Solarthermieanlage lässt sich also Warmwasser erzeugen – für den Warmwasserbedarf im Haushalt oder beispielsweise auch den Pool im Garten.

Die Installation einer Solarthermieanlage kann man sich fördern lassen. Am bekanntesten sind Förderprogramme von der KfW oder dem BAFA. Darüber hinaus stellen auch die Bundesländer und regionale Energieversorger Fördermittel zur Verfügung. Mehr zur Förderung von Solarthermie kannst Du unter dem Link erfahren.

Mit einer Solarthermieanlage lässt sich einiges an Heizkosten sparen, auch wenn sie im Winter kaum zu nutzen ist. Jedoch kann man im Sommer die Heizung komplett abstellen und das gesamte Warmwasser über die Kollektoren erzeugen. Kombiniert man die Anlage dann mit einer Wärmepumpe oder einer Pelletsheizung, sorgen diese im Winter für umweltfreundlich erzeugte Heizwärme.

Um das Warmwasser bei Bedarf nutzen zu können, wird ein Speichertank benötigt. So kann das Wasser über den Tag hinweg erwärmt werden und steht morgens und abends zur Verfügung.

Photovoltaik

Solarmodule werden nach dem gleichen Prinzip wie Sonnenkollektoren montiert – auf dem Dach, dem Balkon oder im Garten. Der Unterschied: Eine Photovoltaikanlage produziert Strom. Eines haben beide Arten gemeinsam, sie sollten keinem Schatten ausgesetzt sein.

Der erzeugte Strom kann entweder gleich genutzt, in Batterien gespeichert oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Diese Einspeisung wird vergütet. Allerdings fand eine Kürzung der Solarförderung und somit auch der Einspeisevergütung statt.

Ob sich der Einbau einer Photovoltaikanlage lohnt, muss nicht unbedingt vom Gewinn abhängig gemacht werden. Man leistet der Umwelt einen Dienst.

Ein kleines Windkraftwerk an einem Hang.

Kleine Windkraftanlagen lohnen sich vor allem für Regionen, die nicht ans Stromnetz angeschlossen sind. Beispielsweise bei einer Berghütte.

Windkraft

Eine eigene kleine Windkraftanlage zu errichten ist praktisch, jedoch mit vielen Vorschriften und Vorüberlegungen verbunden. Der Standort muss geeignet sein und die Genehmigungsverfahren können sich in die Länge ziehen.

Eigene Windkraftanlagen können, verbraucht man den Strom selbst, in windreichen Regionen durchaus wirtschaftlich sein. Im Allgemeinen lohnen sich eigene Windräder aber nur als Zusatzversorgung für das Ferienhäuschen, das Segelboot oder die Gartenlaube.

Ist man bereit in das Klima zu investieren, kann sich eine kleine Windkraftanlage auf dem eigenen Grundstück lohnen. Bisher sind es jedoch meist Idealisten, die sich einen Bau genehmigen lassen wollen.

Für denjenigen, der auf Windkraft setzen möchte gibt es eine Alternative: die Beteiligung an Windfonds. Die Investition in Windenergieaktien kann eine Investition in die Zukunft sein.

Hast Du schon mal darüber nachgedacht selbst Energie zu erzeugen? Oder hast Du vielleicht schon Dein eigenes kleines Kraftwerkt auf dem Grundstück? Dann berichte uns davon! Oder stelle Deine Fragen zum Thema Energie aus Eigenproduktion im Forum oder als Kommentar.

2 kommentarer

  1. Remo Buerkli

    Guten Tag
    Ich schreibe in der Schule eine Vertiefungsarbeit über das Thema Energie.
    Eins meiner ziele ist was für alternativen es gibt im Thema Eigenproduktion von strom
    und ob sich der Aufwand lohnt. Also wen ihr Informationen für mich habt wär ich sehr dankbar

    • deinbauguide

      Klasse, dass diese Thema in der Schule behandelt wird. Was möchtest du denn genau wissen? Hast du konkrete Fragen?

Skriv gärna en kommentar