Englisches Königshaus setzt auf erneuerbare Energien

21.11.2011 by

Nicht nur bei den einfachen Bürgern werden Wärmepumpen immer beliebter, um einerseits sauber zu heizen und andererseits die Ausgaben für Energie zu senken.

Soldaten vor dem Buckingham Palace.

Im Buckingham Palace wird schon länger auf erneuerbare Energien gesetzt.

Auch das englische Königshaus hat die Vorteile grüner Ressourcen für sich entdeckt und setzt auf erneuerbare Energien. Eine Warmwasser-Wärmepumpe des deutschen Herstellers STIEBEL ELTRON erwärmt nun das Wasser für Gartenfeste im königlichen Sommerhaus.

Warmwasser-Wärmepumpe für das königliche Sommerhaus

Nach einem Testlauf wurde die Warmwasser-Wärmepumpe des Typs WWK 300 aus deutscher Qualitätsfertigung für würdig empfunden.

In der Pressemitteilung von STIEBEL ELTRON wird der britische Vertreter des Unternehmens Neil Jimpson wie folgt zitiert: „Es ist eine große Ehre, dem königlichen Palast eine WWK 300 zur Verfügung stellen zu dürfen.

Eine Warmwasser-Wärmepumpe.

Warmwasser-Wärmepumpe WWK 300 (Foto: STIEBEL ELTRON)

Der Betrieb verläuft absolut reibungslos, tausende Besucher haben die versorgten Waschräume in den letzten Monaten genutzt.“

Diese Warmwasser-Wärmepumpe funktioniert wie eine Luft-Wasser-Wärmepumpe. Sie entzieht der Umgebungsluft Wärmeenergie und erwärmt 300 Liter Wasser auf an die 60 Grad, welches in einem Speicher aufbewahrt wird. Es braucht einzig und allein eine Steckdose in der Nähe einer Warmwasserleitung, um das Gerät nutzen zu können. Sauber und ohne Emissionen wird so warmes Wasser erzeugt.

Altbewährte Heiztechnik

Neu ist es nicht, dass die königliche Familie auf die Vorteile der Wärmepumpentechnik setzt. Die Queen hat sich schon seit Jahren mit der grünen Erzeugung von Energie auseinandergesetzt und das Sparpotenzial erkannt – wer will schon unnötig Steuergelder verheizen? Schon im Jahre 2002 wurde mehr als 120 Meter unter dem Palast Erdwärme erschlossen, die unter anderem dazu genutzt wird, eine Kunstgalerie zu klimatisieren. Diese Installation galt ebenfalls als kleiner Test, der die Queen wohl so beeindruckt haben muss, dass der Palast 50.000 Pfund für ein ganzes Projekt mit Wärmepumpen bereit stellte. Erdwärme kann genutzt werden, um ein Gebäude zu beheizen, aber im Sommer auch zu kühlen. Außerdem dient seit 2005 der See im Schlossgarten als Wärmequelle für eine Wärmepumpe.

Auch andere Prominente folgen dem Vorbild des britischen Hochadels. Persönlichkeiten wie Sir Elton John oder Richard Branson haben ähnliche Arbeiten zur Installation von Wärmepumpen auf ihren Grundstücken ausführen lassen.

Wärmepumpen für Untertanen und andere Bürgerliche

Was das englische Königshaus vormacht, kann auch der Ottonormalverbraucher ganz einfach nachmachen. Warmwasser-Wärmepumpen, bzw. Luft-Wasser-Wärmepumpen sind der ideale und zudem noch günstige Einstieg in die Nutzung erneuerbarer Energien. Folge: Man heizt umweltfreundlich und spart Energiekosten. In jedem Fall ist es jedoch ratsam genau zu prüfen welche Technik sich eignet und mehrere Angebote einzuholen, um einen Vergleich ziehen zu können.

Hast Du eine Wärmepumpe? Erzähle uns davon oder stelle Deine Fragen zu der Technik als Kommentar oder im Forum.

0 kommentarer

Trackbacks/Pingbacks

  1. Eine königliche Wärmepumpe « Heizungsinfo - [...] Energie aus dem See im palastgarten schöpft, die Räumlichkeiten mit Wärme – eine echte englische Wärmepumpe also. Sharen mit:TwitterFacebookGefällt…

Skriv gärna en kommentar