Einrichtungstipps – Fehler vermeiden

28.07.2013 by

Bist Du motiviert, Dein Heim neu einzurichten? Dann beginne mit unseren Einrichtungstipps die Dir verraten, wie Du Fehler vermeiden kannst, damit Dein Einrichtungsprojekt gelingt.

Du entscheidest

Klingt vermutlich selbstverständlich. Aber in Zeiten von Einrichtungsmagazinen in Zeitung und Fernsehen wird man mit den unterschiedlichsten Trends bombardiert. Es wird einem vorgelebt was schön und stylisch ist. Vergesse aber nicht Deinen eigenen Geschmack. Es muss nicht trendig sein, sondern Dir gefallen! Lass Dich durch die Profis inspirieren, aber Dein Baugefühl bestimmen.

Warte mit dem Streichen

Die Wände zu streichen ist einfach und macht Spaß. Warte jedoch damit, bis Du Dir über alle Details im Klaren bist. Teppiche, Textilien, Möbel – all diese Dinge sollten mehr oder weniger fest stehen bevor Du den Pinsel auspackst.

Gemütlich eingerichtetes Zimmer.

Ohne ein paar Tipps zu beachten kann das noch so gute gemeinte Einrichtungsprojekt gehörig in die Hose gehen.

Wähle die Farbe zuhause, nicht im Baumarkt

Im hellen Licht des Baumarkts können die Farbmuster fantastisch aussehen, an Deiner Wand zuhause kann es jedoch genau umgekehrt sein. Gleiches gilt für die Farben von Möbeln und Einrichtungsdetails. Nehme Dir viel Zeit und versuche die Farben zuhause zu testen, denn dort soll es letztendlich gut aussehen.

Trendfarben sind nicht unbedingt Deine

Mit Sicherheit findest Du tausend Tipps, oft gut begründete, welche Farben in bestimmten Zusammenhängen nicht passen. Aber frage Dich selbst, ob Du wirklich weiße Wände haben willst weil es in der Reportage „Zuhause bei…“ edel und hell aussieht. Traue Dich, Deine Lieblingsfarben zu verwenden, ganz egal, ob diese aktuellen Trends folgen. Es ist schließlich Dein Zuhause!

Weniger (Farbe) ist mehr

Hast Du Dich für eine Farbe entschieden ist es an der Zeit zu überlegen, wie diese am besten zur Geltung kommt. Liebst Du Gelb bedeutet dies nicht, dass alle Wände gelb gestrichen werden müssen. Vielleicht reich ein kleines gelbes Detail, um ganz besondere Akzente zu setzen. Eine Farbe als Basis und eine an ausgewählten Stellen und Details schaffen ein farbenfrohes Umfeld ohne, dass Dein Zuhause einem Regenbogen gleich kommt.

Psychologie der Farben

Bestimmt hast Du schon davon gehört, wie verschiedene Farben unterschiedliche Einflüsse auf Deine Sinne haben können. Auch wenn dies unter Umständen nicht ganz der Wahrheit entsprechen muss, so ist es keine schlechte Idee zu überlegen, welche Gefühle ein bestimmter Raum wecken soll. Schon die alten Ägypter haben sich der Farbtherapie und ihren Effekten bedient.

  • Rot wirkt stimulierend auf Körper und Geist und unterstützt die Blutzirkulation.
  • Gelb stimuliert die Nerven und reinigt den Körper.
  • Orange hilft den Lungen und steigert die Energie.
  • Blau mildert Krankheiten und lindert Schmerzen.
  • Indigo wirkt gegen Hautprobleme.

Diese Effekte sind weit von wissenschaftlichen Beweisen entfernt. Aber vermutlich hast Du Dein eigenes Verständnis dafür, welche Farben Dich wie beeinflussen.

Fokus auf den Blickfang

Ein Blickfang ist oft, aber nicht immer, das größte Detail in Deinem Heim – Ein Möbelstück, ein Bild oder ein Regal. Egal was der Blickfang in Deinem Zuhause ist, er ist das, was als erstes wahrgenommen wird. Achte darauf, dass dieser Blickfang das genau das ausdrückt, was Du willst.

Möblierung

Die Möbel müssen nicht zwingend an der Wand entlang aufgestellt werden. Wenn Du aus platztechnischen Gründen die Möglichkeit dazu hast, dann schaffe kleine Gruppen und Inseln mit Deinen Möbeln. So bekommen Deine Zimmer eine ganz persönliche und ansprechende Note.

Raum zum Leben

Das Wichtigste an Deinem Zuhause ist, dass Du dich wohl fühlst. Achte darauf, dass Du Dich frei bewegen kannst – in allen Räumen. Ein schön eingerichtetes Zimmer ist nichts, wenn Du nicht darin leben kannst.

Funktionalität vor Form

Klingt vielleicht langweilig, aber die Funktionalität darf nicht vergessen werden. Ein extravagantes Sofa hat man schnell satt, wenn es nicht gemütlich ist. Aus diesem Grund sollte beides, Funktionalität und Form, den gleichen Stellenwert haben.

Dein Zuhause – Deine Regeln

Gebe Dich nicht mit fast perfekt zufrieden. Eine hässliche Lampe in einer Ecke kann schnell das Aussehen des gesamten Raumes sabotieren. Also: Weg mit dem, was nicht ganz perfekt erscheint.

Details sind des Einrichters beste Freunde

Ist Dein Zuhause eingerichtet und im Prinzip fertig ist es Zeit mit den kleinen und kleinsten Dingen zu beginnen – die, welche Du und deine Gäste vielleicht nicht beim ersten, neunten oder zehnten Mal entdecken, aber beim elften. Vielleicht eine clevere Art die Bücher im Regal zu arrangieren? Eine etwas andere Deckenlampe oder eine diskret versteckte Blume. Die kleinen Dinge machen den Unterschied.

Was sind Deine besten Einrichtungstipps? Was sind die größten Fehler? Verrate sie und als Kommentar oder im Forum.

Ähnliche Artikel

Teilen

Skriv gärna en kommentar