So verlegst Du Holzboden

18.10.2011 by

Ein Holzboden ist ein zeitloser Klassikerder beides bietet: lange Lebensdauer und Stil. Dein Bauguide führt Dich durch den recht komplizierten Prozess des Holzbodenverlegens.

Verschiedene Typen von Holzböden

Damit ein verlegter Holzboden so schön aussieht, muss einiges beachtet werden.

Damit ein verlegter Holzboden so schön aussieht, muss einiges beachtet werden.

Der wichtigste Unterschied liegt darin, ob es sich um echtes Holz oder Laminat handelt. Laminat besteht aus Kunststoff mit Holzmuster. An Laminat ist im Grunde nichts auszusetzen, vor allem wenn es die Lebenssituation und der Geldbeutel nicht anders erlauben, jedoch ist ein echter Holzboden an Qualität nicht zu übertreffen. Holzboden kann in Form von Parkett aus Paneelen oder als Dielen verlegt werden, das heißt wenn lange gerade Bretter nebeneinander liegen. Ist man handwerklich geschickt, kann man beide Varianten selbst bewerkstelligen. Plane für die Arbeiten jedoch genug Zeit ein, da man vor allem als Anfänger sehr sorgsam vorgehen muss uns es oft länger dauert als erwartet. Der Vorteil von echtem Holzboden gegenüber Laminat, ist dass das Holz bei Beschädigungen einfach abgeschliffen und behandelt werden kann. Boden aus Kiefernholz beispielsweise kann ganz einfach mit Öl, Seife oder Lauge aufgefrischt werden und sieht dann fast aus wie neu. Der Nachteil liegt darin, dass echter Holzboden anfälliger für Feuchtigkeitist.

Vorbereitung

Zuerst musst Du die Bodenfläche vermessen. Dies machst Du ganz einfach mit einem Zollstock und multiplizierst die Länge mit der Breite – vorausgesetzt der Raum ist gleichmäßig. Mit den korrekten Maßen kannst Du den Materialbedarf sowie die Kosten berechnen. Mache danach eine Inventur Deiner Werkzeugkiste. Um einen Holzboden zu verlegen brauchst Du unter anderem Hammer, Messer, Winkel, Zollstock, Bleistift, Säge, Nageleisen und Bohrer. Denke auch an die richtige Kleidung. Es kann von Vorteil sein, besonders die Knie zu schützen, denn Du wirst eine ganze Zeit auf allen Vieren verbringen. An Material benötigst Du neben dem Holz auch Dämmmaterial, z.B. eine Schaummatte, Keile, Sockel und Holzleim. Verlegst Du den Boden direkt auf Beton, brauchst Du zudem eine isolierende Folie, die vor Feuchtigkeit schützt.

Boden verlegen

Beginne damit, alte leisten zu entfernen und die Türschwellenanzupassen. Nimm ein Stück des neuen Bodens und messe die Höhe aus, in bis zu welcher Du den Türrahmen einsägen musst. Lege nun das Dämmmaterial aus, so dass es den gesamten Boden bedeckt. Beginne mit der ersten Reihe Holzboden. Befestige die Planken mit Hilfe von Keilen und etwas Abstand zur Wand. Den Abstand musst Du deshalb lassen, da Holz arbeitet und sich ausdehnen beziehungsweise schrumpfen kann. Beim letzten Stück einer Reihe musst Du eventuell ein Brett teilen, damit es perfekt passt. Beginne die nächste Reihe mit dem übrig gebliebenen Stück. Mache Dich schon beim Einkauf schlau, wie Dein Boden befestigt wird – mit Nägeln, Schrauben oder Leim, oder in dem man ihn ineinander klickt.

Ein gesundes Maß an Gewalt

Benutze das Nagel- beziehungsweise Brecheisen um die letze Reihe einzupassen. Nimm ein übriggebliebenes Holzstück als Schlagklotz. Befestigst Du den Boden mit Leim, musst Du schnell arbeiten und herausquellenden Leim entfernen.

Fast fertig

Ist nur noch eine Reihe übrig, kann es sein, dass Du die Latten in der Länge anpassen musst. Sei hier besonders sorgfältig und messe die Größe genau aus – sonst verschwendest Du in der Konsequenz unter Umständen eine ganze Reihe. Liegt das letze Stück am Platz, drückst Du es mit dem Brecheisen an seinen Platz. Sei vorsichtig, dass Du dabei nicht die Wand beschädigst. Um einen schönen Übergang zwischen Wand und Bodenzu bekommen, bringst Du nun die Leisten an. Isolierende Folie sollte dabei bis zu den leisten hochgezogen werden.

Was kostet ein Holzboden?

Der Preis für einen Holzboden kann stark variieren und hängt maßgeblich von der Holzart und deren Qualität ab. Durchschnittliches Parkett bekommt man für etwa 20 Euro/m². Holzdielen liegen oft höher im Preis. Natürlich kann man auch unter einem Zehner davon kommen, oder bis zu 100 Euro/m² bezahlen. Die Qualität bestimmt den Preis. Hinzu kommen noch Kosten für Dämmmaterial und ähnliches, sowie Arbeitskosten wenn Du einen Handwerker beauftragst. Welche Erfahrungen hast Du mit Holzboden gemacht? Erzähl uns davon oder stelle Fragen im Kommentarfeld oder im Forum.

Ähnliche Artikel

Teilen

Skriv gärna en kommentar