Malertipps: Wände streichen

01.03.2013 by

Gestrichene Wände sehen schön aus. Dein Bauguide verrät dir alles, was du zum Thema Wände streichen wissen musst.

Wände streichen – schnell und einfach?

Wände zu streichen ist relativ einfach und geht zudem recht schnell. Im Großen und Ganzen lassen sich nahezu alle Wände – egal aus welchem Material sie bestehen – gut streichen. Für jeden Untergrund gibt es das passende Produkt – matt oder glänzend und in allen möglichen Farben.

Außerdem gibt es Farben, die nur geruchsneutral, umweltfreundlich und/oder für Allergiker geeignet sind.

Farbeimer mit weißer Farbe und Abrollgitter.

Wände richtig zu streichen ist garnicht so schwer. Foto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Damit sich das Ergebnis sehen lassen kann, ist eine gute Vorarbeit wichtig.

Passend hierzu: 10 Maler Tipps & Hacks im Video

Reinigung

Neue Wandflächen müssen normalerweise nicht großartig gereinigt werden. Lediglich loser Schmutz und Staub gilt es zu entfernen.

Bereits gestrichene oder tapezierte Wände sind in der Vorbereitung etwas aufwändiger. Die müssen von Schmutz und Fett gereinigt werden.

Ob die neue Farbe hält, hängt auch von der alten Farbe ab. Löst sich diese bei der Reinigung, muss sie unter Umständen vollständig entfernt werden, bevor neu gestrichen werden kann.

Spachteln und Schleifen

Löcher und Unebenheiten müssen verspachtelt werden. Manchmal sind zwei oder mehr Spachteldurchgänge nötig. Lieber mit weniger Spachtelmasse beginnen, als später unnötig viel abschleifen zu müssen.

Dazwischen muss die Spachtelmasse ordentlich trocknen. Gleiches gilt vor dem Schleifen.

Neue Wände, die mit Gipskartonplatten verkleidet wurden müssen ebenso verspachtelt werden. Hier ist darauf zu achten, dass alle Schraubenköpfe unterhalb der Oberfläche sitzen. Die Schraubenlöcher werden anschließend sauber verspachtelt. Risse und Rillen sollten vorher mit Malerbinde verklebt oder verspachtelt werden.

Grundierung

Je nachdem welche Farbe sich bereits auf der Unterlage befindet und ob in einer anderen Farbe gestrichen werden soll, müssen die Wände grundiert werden. Erkundige dich hierzu am besten im Baumarkt wenn du die Farben kaufst.

Anstrich

Die Ecken und Übergänge zwischen Wand und Decke sollten am besten mit einem Pinsel vorgestrichen werden. Dies gilt für alle schwer zu erreichenden Stellen.

Normalerweise verwendet man für den Anstrich Pinsel und Rolle. Aber es kann auch mit einer Farbspritzpistole gestrichen werden.

Für ein gleichmäßiges Ergebnis sind ein bis zwei Anstriche nötig. Wie viel Farbe wird benötigt? Als Richtwert gilt: ein Liter reicht etwa für sechs bis acht Quadratmeter.

Zwischen den Anstrichen muss die Fabre ordentlich trocknen. Farbspritzer können anschließend mit lauwarmem Wasser entfernt werden.

Tipps

  • Gute Vorarbeit lohnt sich. Nur dann wird auch das Endergebnis schön.
  • Beachte die Herstellerhinweise auf der Verpackung.
  • Pinsel und Rollen sollten von guter Qualität sein.
  • Verwahre Pinsel und Rollen während einer Pause in luftdichten Tüten.
  • Reinige das Werkzeug wenn du fertig bist, dann hast du länger Freude daran.

Matt oder glänzend

Wandfarben gibt es oft in unterschiedlicher Ausführung, was den Glanzeffekt betrifft. Von matt bis Hochglanz ist alles möglich.

Matte Wände werden oft als ruhiger erlebt, glänzende Farben halten hingegen Beanspruchungen besser stand.

Willst du dich doch eher an einen professionellen Maler wenden, dann denke daran, mehrere Angebote einzuholen und diese genau zu vergleichen.

Hast du Fragen zum Thema Wände streichen, dann schreibe gerne ins Forum oder kommentiere diesen Artikel.

Ähnliche Artikel

Teilen

Skriv gärna en kommentar