Schädlinge im Haus

21.09.2011 by

Ameisen, Motten und Ratten sind unbeliebte Gäste, die im Haus eigentlich nichts zu suchen haben. Trotzdem schaffen sie es immer wieder den Weg in unsere Küchen zu finden. Dein Bauguide gibt Dir Tipps, wie Du die Schädlinge im Haus schnell wieder los wirst.

Schädlinge – ein immer größeres Problem

Pfui Spinne! Aber Krabbeltier heißt nicht gleich Schädling. Während die achtbeinigen Besucher noch nützlich sind, gibt es unzählige andere, die unter die Kategorie Ungeziefer fallen. Aus „Pfui Spinne“ sollte also eher „Pfui Ratte“, „Pfui Schabe“ oder „Pfui Motte“ werden.

Eine Ratte schaut aus dem Müllcontainer.

Ratten können Krankheiten übertragen.

Wo viele Menschen sind, werden auch Schädlinge angelockt. Ob Ameisen im Frühjahr oder Ratten, die sich im Herbst nach einem warmen unterschlupf umschauen, die Eindringlinge kommen in Scharen. Sie sind nicht nur lästig, sondern auch unhygienisch und übertragen im schlimmsten Fall Keime und Krankheiten.

Wer hatte nicht schon mal Ameisen in der Küche? Angelockt werden sie durch herumliegende Essensreste. Und wer denkt, dass diese kleinen Krabbler nur lästig sind, der täuscht. Ameisenbeine krabbeln über alles Mögliche – Essen, Fäkalien, Dreck und wieder übers Essen. Man wagt garnicht sich auszumalen, was dadurch alles auf unseren Lebensmitteln landet. Vermeiden lässt sich das Problem ganz einfach: halte die Küche sauber. Und dies gilt nicht nur für die Küche, sondern auch den Garten, Keller, Müllraum usw.

In Großstädten werden Ratten zu einem immer größeren Problem. Ihnen wird der Weg durch fehlerhafte Renovierungen geebnet. Durch unverschlossene Abflüsse gelangen sie in die Häuser.

Eines haben die Schädlinge gemein: sie sind lichtscheu. Deshalb bekommt man sie selten zu Gesicht. Läuft man einer Ratte über den Weg oder fliegen einem die Lebensmittelmotten aus dem Küchenschrank entgegen, ist es meist schon zu spät. Dann fühlen sich die unbeliebten Mitbewohner bereits pudelwohl und es ist schwer, sie wieder auszuquartieren.

So vermeidest Du Schädlinge im Haus

Hält sich der Befall in Grenzen, muss nicht immer sofort der Kammerjäger her. Oft wird man die Plagegeister mit professioneller Hilfe aber schneller wieder los. Und dies ist vor allem bei Hygieneschädlingen wichtig, denn diese sind nicht nur ekelig, sondern machen krank.

Fliegen und Ameisen lieben Lebensmittelreste und machen sich über alles her, was herum liegt. Diese Art Ungeziefer lässt sich aber glücklicherweise leicht vermeiden. Sauberkeitist deshalb das A und O. Lasse keine Lebensmittel offen stehen und wische Verschüttetes sofort weg.

Anders sieht es aus, wenn der Befall stark ist oder es sich um weit ungemütlichere Gäste handelt. Bei einem Ansturm von Ameisen, einer Wolke von Motten, Bettwanzen oder Ratten hilft oft nur die chemische Keuleoder das Durchgreifen eines Profis.

Eine Ameise krabbelt über die Haut.

Ameisen sind nicht nur lästig, sie tragen auch Verschmutzungen auf unsere Lebensmittel.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Schädlinge loszuwerden ist nicht nur eine langwierige Angelegenheit, sondern kann unter Umständen auch schnell sehr teuer werden und mehrere hundert Euro kosten. Einfacher ist es da, die Plagegeister erst gar nicht anzulocken. Müll sollte deshalb täglich entsorgt, herumliegende Essensreste aufgewischt und auch Feuchtigkeit vermieden werden.

Zudem sollten Renovierungen mit Sorgfaltausgeführt werden. Wird im Bad beispielsweise der Toilettensitz ausgetauscht, muss das Abflussrohr unbedingt sicher abgedeckt werden. Für Ratten reicht schon eine 2 cm kleine Öffnung. Passt der Kopf durch, folgt ganz einfach auch der Rest des Tierchen und mit ihm im schlimmsten Fall die ganze Familie.

Tipps gegen Ungeziefer

  • Lasse Essen nicht offen rumliegen und wische Verschmutzungen sofort weg.
  • Schludere nicht bei Renovierungen. Vermeide offenliegende Rohre oder Abflüsse, die ins Haus führen.
  • Halte den Müllraum und die Mülltonnen geschlossen.
  • Sorge auch rund um die Fassade für Ordnung. Klettergewächse und Büsche nahe am Haus dienen den Nagern als Kletterleiter ins Innere.
  • Wenn nichts mehr hilft, ist es spätestens an der Zeit einen Kammerjäger zu kontaktieren.

Hattest Du schon mal mit Schädlingen zu kämpfen? Schilder uns Deine Erfahrungen und Gegenmaßnahmen als Kommentar oder im Forum.

Ähnliche Artikel

Teilen

Skriv gärna en kommentar