Mit ökologischem Dämmstoff dämmen

07.09.2012 by

Bei hohen Heizkosten kann man mit einem gut gedämmten Haus nur gewinnen. Von Styropor bis Mineralwolle – auf dem Markt gibt es die unterschiedlichsten Dämmmaterialien für das Haus. Ganz natürlich und umweltfreundlich lässt sich mit ökologischen Dämmstoffen dämmen. Dein Bauguide hat diese Dämmstoffe zusammengefasst.

Ökologische Dämmstoffe

Häufig wird beim Dämmen von Dach und Fassade noch auf künstliche Stoffe wie Styropor zurückgegriffen. Styropor ist günstig und hat mit Sicherheit Vorteile. Wer jedoch nachhaltig Dämmen möchte, ist mit natürlichen Dämmstoffen besser beraten. Die ökologischen Dämmstoffe isolieren nicht nur das Haus, sondern lassen es zudem natürlich Atmen und sorgen so für ein gutes Raumklima.

Dämmstoff aus ökologischem Material.

Mit einer guten Dämmung lassen sich Heizkosten sparen. © Rainer Sturm / pixelio.de

Ökologisches Dämmmaterial

Auch beim ökologischen Dämmmaterial hat man eine große Auswahl. Von Zellulose über Holz bis hin zu Naturfasern wie Hanf und Baumwollgewebe ist alles möglich.

Zellulose

Zellulose wird aus recykeltem Altpapier gewonnen. So wird bei der Herstellung kaum Energie benötigt. Erhältlich ist der Dämmstoff in Form von Platten, oder er wird durch den Fachmann mittels eines Einblasverfahrens in das vorgesehene Bauteil eingebracht.

Holz

Holzdämmplatten werden aus heimischen Holzabfällen der Holzindustrie hergestellt und sind deshalb besonders nachhaltig. Der Dämmstoff aus Spänen oder Platten ist natürlich und weist gute Dämmeigenschaften auf.

Auch Kork der Korkeiche ist ein guter ökologischer Dämmstoff. Er gilt als umweltfreundlich, da die Korkeiche lediglich geschält wird und der Baum selbst bestehen bleibt.

Naturfasern

Hanf ist ein widerstandsfähiges Gewächs, das ohne Pflanzenschutzmittel auskommt. Der Dämmstoff aus Hanf ist also nicht durch Pestizide belastet.

Neben Hanf eigenen sich auch Schilf, Schafswolle, Kokosfasern, Flachs oder Leinen als Dämmstoffe. Alle Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. So Dämmt beispielsweise Flachs gut gegen Kälte, büßt aber beim Schutz gegen Hitze an Punkten ein.

Flachs als natürlicher Dämmstoff.

Flachs ist ein natürlicher Dämmstoff, der jedoch beim Schutz vor Sommerhitze Nachteile hat. © Dieter Schütz / pixelio.de

Nicht zu empfehlen ist hingegen Baumwolle, da diese oft mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln belastet ist. Stammt sie jedoch aus ökologischem Anbau, und ist dies durch Gütesiegel bewiesen, kann man auch auf Baumwolle zurückgreifen.

Kosten für Dämmung mit ökologischem Dämmstoff

Ökologische Dämmstoffe sind meist günstiger als herkömmliche Dämmstoffe. Je nach Material kostet der Quadratmeter natürlicher Dämmstoff 40 bis 90 Euro, künstliche Materialien etwa 100 Euro aufwärts.

Natürliche Dämmstoffe sind jedoch nicht nur günstiger, sondern tragen auch zu einem guten und vor allem gesunden Raumklima bei.

Hast du Erfahrung mit ökologischen Dämmstoffen? Oder hast du Fragen zu diesem Thema? Haben wir etwas wichtiges Vergessen, dass du noch hinzufügen möchtest? Dann schreibe uns einen Kommentar zu diesem Artikel oder stelle deine Fragen zum Thema ökologische Dämmstoffe in unserem Forum.

2 kommentarer

  1. Gast

    Nützt alles nur wenig, wenn man zu Hause keine Haizkosten spart.

    [Verlinkung wurde durch den Moderator entfernt da Produktwerbung]

    • deinbauguide

      Gerade durch die gute Dämmung muss weniger geheizt werden und es werden somit Kosten gespart.

      Übrigens: Sie müssen sich nicht die Mühe machen, Links zu Produkten einzubinden. Diese werden von uns umgehend entfernt, da es sich um Werbung handelt 🙂

Skriv gärna en kommentar