Malerguide: Türen streichen

24.04.2013 by

Nur wenige Einrichtungsgegenstände werden so stark beansprucht wie die Türen im Haus. In sich sind die Türen stabil. Doch auf der Oberfläche werden früher oder später Gebrauchsspuren sichtbar. Diese Spuren zu beseitigen ist weder schwer noch teuer und auch nicht allzu zeitraubend. Dein Bauguide hat einen Malerguide zum Thema Türen streichen zusammengestellt.

Türen streichen

Wir öffnen und schließen ständig die Türen im Haus. Die meisten Türen sind also ständig in Bewegung.

Natürlich kann man die Tür einfach reinigen, aber auch die Reinigungsmittel hinterlassen mit der Zeit ihre Spuren auf der Tür. Hilft kein Lappen oder Schwamm ist es an der Zeit die Tür neu zu streichen.

Tür wird mit Lackfarbe gestrichen.

Mit ein paar Tricks ist eine Tür schnell und sauber neu gestrichen. © RainerSturm / pixelio.de

Auch wenn zwischen den verschiedenen Anstrichen gewartet werden muss, bis der Lack ordentlich trocken ist, geht das Streichen von Türen doch relativ schnell.

Lasse dir aber trotzdem genügend Zeit, damit das Ergebnis auch wirklich schön wird. Wie bei allen Malerarbeiten gilt: Die Vorarbeit ist wichtig.

Ausrüstung

Folgende Ausrüstung brauchst du, um die Türen zu streichen.

Werkzeug

  • Schraubenzieher, Spachtel, Schaber, Schleifklotz, Lackpinsel, Farbroller, Heißluftpistole.

Material

  • Klebeband zum Abkleben, Abbeitzmittel, Schleifpapier, Grundierung, Lackfarbe oder Lasur, Lappen.

Farbwahl

Eine Lackfarbe auf Alkydharzbasis eignet sich für die meisten Holzgegenstände im Innenbereich, denn sie ist widerstandsfähig, angenehm zu verarbeiten und behält ihren Glanz. Wie viel Fabre du für eine oder mehrere Türen brauchst hängt stark davon ab, wie saugfähig der Untergrund ist und ob du zwei Anstriche benötigst. Über den Daumen gepeilt wird etwa ein Liter Farbe pro Tür benötigt.

Arbeitsplatz

Hebe zuerst die Tür aus dem Rahmen. Am besten legst du sie auf zwei Böcke. Achte darauf, dass du die Scharniere nicht beschädigst. Schraube alle Beschläge ab. Nicht jedoch das Schließblech und die Scharniere.

Vorbereitung der Tür

Eine glatte und gleichmäßige Fläche kannst du mit Abbeizmittel reinigen. So löst sich auch alte Farbe. Lose sitzende Farbreste kannst du abschaben. Raue danach die gesamte Fläche mit Schleifpapier an und entferne gründlich den Staub.

Ist der alte Lack hartnäckig, kannst du ihn mit einer Heißluftpistole lösen. Durch die Hitze bilden sich Blasen und die Farbe kann leicht entfernt werden.

Klebe die Scharniere und Schließbelche mit Klebeband ab, um sie vor Fabre zu schützen.

Grundierung und Streichen der Tür

In den meisten Fällen werden drei Anstriche benötigt – einer mit Grundierung und zwei mit der Lackfarbe.

  • Vorher müssen jedoch alle Unebenheiten verspachtelt werden, und die Spachtelmasse trocknen.
  • Ist alles getrocknet, muss abgeschliffen werden.
  • Am praktischsten ist es, wenn du die Fabre gleichmäßig ausrollst. Teile die Tür hierfür gedanklich in Sektionen ein und vermeide, dass sich diese überlappen.
  • Zwischen den Anstrichen, musst du die Fläche immer wieder mit feinem Schleifpapier anrauen, damit die Farbe hält.

Gut zu wissen

Passe mit den Tropfen auf, die schnell zwischen zwei Anstrichen entstehen. Streiche immer zuerst die Kanten. So vermeidest du, dass später Farbe auf die glatte Fläche läuft.

Tipp: Klebe etwas Klebeband schräg über den Farbeimer, an dem du den Pinsel abstreichen kannst. Machst du eine Pause, kannst du den Pinsel in einer Plastiktüte frisch halten, ohne ihn reinigen zu müssen.

Wenn du noch weitere Tipps oder Fragen zum Thema Türen streichen hast, dann schreibe uns einen Kommentar oder ins Forum.

Ähnliche Artikel

Teilen

Skriv gärna en kommentar