Küche: Materialschule für Arbeitsplatten

22.04.2012 by

Die richtige Arbeitsplatte für die Küche zu wählen ist eine Frage des Geldes, des Geschmacks und der übrigen Einrichtung. Da eine Küchenrenovierung alles andere als günstig ist kann es sich lohnen, die unterschiedlichen Materialien für die Arbeitsplatte, sowie ihre Vor- und Nachteile genau unter die Lupe zu nehmen. Dein Bauguide hat sich verschiedenste Materialien genauer angeschaut und eine Materialschule für Arbeitsplatten zusammengestellt.

Küche mit Arbeitsplatte aus Marmor.

Bei den Materialien für die Arbeitsplatte in der Küche hat man nahezu unbegrenzte Auswahl. Es gilt also Vor- und Nachteile genau abzuwägen.

Arbeitsplatte aus Granit

Eine Granitplatte ist zweifelsfrei der Rolls Royce unter den Arbeitsplatten. Ein zeitloser Klassiker, teuer und exklusiv. Granit verträgt Wärme und hat eine Lebensdauer, die vermutlich den Rest der Küche um Jahrzehnte übertrifft.

Der Nachteil ist zum Teil der hohe Preis, auch wenn dieser sich durch die lange Haltbarkeit ausgleicht. Zudem können sich Flecken bilden, wenn diese nicht schnell genug trocken gewischt werden.

Der Küchenhersteller hat die richtigen Pflegetipps auf Lager, damit die teure Arbeitsplatte lange schon bleibt.

Kunststein als günstigere Alternative

Kunststein ist ein gehärtetes Material, das die Arbeitsplatte hart und schnittfest macht. Eine Arbeitsplatte aus Kunststein besteht zum größten Teil aus Quarz. Auch wenn das Material nicht so stabil ist wie Granit, gibt es die Arbeitsplatten doch meist in größerer Auswahl was die Farbe und Muster betrifft.

Der vielleicht größte Vorteil von Kunststein liegt darin, dass er Flecken und Verfärbungen gut standhält.

Solid Surface Mineralwerkstoff

Eine weitere Alternative, für denjenigen der eine harte Oberfläche und Farbvariationen will, ist die Arbeisplatte aus sogenanntem Solid Surface-Material, der soliden Oberfläche. Dieses Material besteht aus einem Mineralwerkstoff der für natürliches Aussehen sorgt. Die Platte wird in einem Stück geliefert.

Der Nachteil ist, dass das Material empfindlicher auf Wärme reagiert. Es gilt also vorsichtig zu sein, wenn man heiße Töpfe abstellt.

Fliesen auf der Arbeitsplatte

Fliesen sind leicht sauber zu halten, schön und verhältnismäßig günstig. Fliesen für die Arbeitsplatte zu verwenden funktioniert immer und mit etwas Geschick und Zeit kann man das sogar selber machen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Fliesen auf der Arbeitsplatte mit denen an der Wand zusammenspielen können – und die Variationsmöglichkeiten sind unendlich.

Der Nachteil ist jedoch, dass die Oberfläche uneben wird.

Laminat

Eine Arbeitsplatte aus Laminat, bzw. beschichtetem Pressholz, ist billig – schon am 20 Euro pro Quadratmeter. Da die Beschichtung aus Plastik ist, ist die Platte leicht sauber zu halten.

Allerdings lässt sich eine beschädigte Platte schwer reparieren. Man muss also vorsichtig sein, wenn man sich für Laminat entscheidet.

Arbeitsplatte aus Holz

Eine Arbeitsplatte aus Holz ist zeitlos schön, unabhängig von Trends. Die Holzplatte hat ein einzigartiges Muster und ist leicht sauber zu halten.

Jedoch braucht das Holz einiges an Pflege, um lange schön und haltbar zu sein.

Rostfreier Stahl

Ein weiterer beliebter Klassiker ist rostfreier Stahl. Auch wenn das Material etwas steif und kühl wirkt kann man mit komplettierenden Einrichtungsdetails spielen. Der klare Vorteil ist, dass man das Material stark beanspruchen kann, denn es ist widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit und Hitze. Außerdem ist die Reinigung denkbar einfach. Der Preis ist zwar etwas hoch, jedoch hat man mit Sicherheit ein ganzes Leben lang Freude daran.

Speckstein

Mit einer Arbeitsplatte aus Speckstein bekommt man eine stabile, hitzebeständige und hochwertige Unterlage. Eine Specksteinarbeitsplatte kostet einiges, aber für den Preis bekommt man erstklassige Haltbarkeit und lange Lebensdauer.

Marmor

Marmor ist vielleicht eines der schönsten Materialien, welches man für eine Arbeitsplatte verwenden kann. Und nur der ästhetische Wert rechtfertigt eigentlich schon den Preis. Man muss nur darauf achten, dass die Platte richtig montiert und behandelt wird, um Flecken und Schmutz abzuweisen.

Arbeitsplatte aus Beton

Der große Vorteil mit einer Arbeitsplatte aus Beton, außer ihrer Stabilität, ist ihre Anpassungsfähigkeit, denn das Material kann für die unterschiedlichsten Bedürfnisse zugeschnitten werden. Eine Betonplatte passt also besonders bei ungewöhnlichen Küchenformen.

Aus welchem Material besteht Deine Arbeitsplatte? Bist Du zufrieden? Oder bist Du auf der Suche nach dem richtigen Material? Dann schreibe uns einen Kommentar oder in Forum – wir beantworten Deine Fragen zum Thema Arbeitsplatte in der Küche.

Ähnliche Artikel

Teilen

2 kommentarer

  1. Mephi

    Wer Tipps zur Pflege von Granitplatten sucht, wird auch hier fündig und muss sich nicht allein auf die Aussage eines Herstellers verlassen, der nur verkaufen möchte und einem daher im Zweifelsfall sonstwas erzählt:
    http://www.bosus.de/konzeptberatung/granitboden-pflege-fuer-langlebigkeit-und-glanz/
    Wie bei (fast) allen schönen Dingen des Lebens muss auch im Fall von Granit-Arbeitsplatten etwas mehr investiert werden, wie der Artikel ja auch sagt – und dabei sollte es nicht bleiben, denn auch der Stein will gehegt und gepflegt werden. Wer sich aber darauf einlassen kann, wird sicher nicht enttäuscht. Wirklich eine lohnenswerte Investition.

Skriv gärna en kommentar