Gardinen und Vorhänge – Rat und Tipps

19.10.2012 by

Gardinen sind eine Wissenschaft für sich und weit mehr als Dekoration. Gardinen schützen vor Blicken und Licht, müssen aber gleichzeitig zum Stil des Raumes passen. Mit den richtigen Gardinen kannst du den Raum aufpeppen und verändern. Dein Bauguide hat ein paar Tipps parat.

Gardinen für große Fenster

Hast du richtig große und vor allem breite Fenster, kannst du diese mit den richtigen Gardingen etwas begrenzen. Hierfür eignen sich besonders Schiebe- bzw. Panelgardinen, die ganz am Rand angebracht werden. Es sieht hübsch aus, wenn mehrere Paare in unterschiedlichen Farben kombiniert werden.

Gardinen vor einem Fenster.

Gardinen peppen nicht nur den Raum auf, sondern schützen zudem vor Sonne und unerwünschten Einblicken.

Gardinen für kleine Fenster

Kleine Fenster lassen sich mit einfachen Tricks etwas größer mogeln. Wenn du beispielsweise die Gardinenstange etwas höher anbringst und dies mit kurzen Scheibengardinen oder einem Rollo etwas verdeckst. Mit langen Vorhangschals, die bis auf den Boden reichen werden die Fenster so optisch verlängern.

Niedrige Decke

Auch eine niedrige Decke lässt sich mittels Gardinen etwas nach oben mogeln. Setze die Gardinenstange hierfür nahe an die Decke oder verwende Schienen. Dadurch wirkt die Decke höher, als sie tatsächlich ist.

Sichtschutz

Willst du die Räume vor unerwünschten Blicken schützen? Dann lassen sich schöne Sichtschutzelemente auf die Fensterbank stellen, Scheibengardinen aufhängen oder Sichtschutzfolie mit Mustern direkt an der Scheibe anbringen.

Lichtschutz

Vor allem im Schlafzimmer ist der Bedarf an Tageslicht begrenzt und es schläft sich einfach besser, wenn die Sonne nicht die ganze Zeit an der Nase kitzelt. Es gibt Rollos, auch in hellen Farben, die jedoch so beschichtet sind, dass kein Licht durchdringen kann.

Mit langen Vorhängen lassen sich die Rollos gemütlich und schön kombinieren. Gardinen, die mit dunklem Stoff gefüttert sind, funktionieren auf ähnliche Weise.

Farbwahl

In einem Raum solltest du auch die gleichen Gardinen verwenden – oder zumindest Farben, die zueinander passen. Gleiches gilt für den Stil, da der Eindruck sonst zu unruhig wird.

Verwende ein oder zwei Basisfarben, zum Beispiel weiß oder grau, und setze mit einer weiteren Farbe Akzente, die zu Dekoartikeln wie Kissen oder Teppichen passt. Zu einem Raum, der mit vielen Mustern eingerichtet ist, passen vor allem einfarbige Gardinen.

Tipp

Bist du etwas geschickt, kannst du deine Gardinen selber nähen und deine ganz persönlichen Vorstellungen verwirklichen. Bist du weniger begabt, ist dies kein Grund den Mut zu verlieren. Viele Geschäfte, hierzu zählt auch Ikea, bieten einen Nähservice an.

Hast du selbst noch ein paar Tipps auf Lager? Dann kommentiere diesen Artikel oder beginne schaue in unserem Forum vorbei – dort findest du bestimmt weitere Infos zum Thema Gardinen und Vorhänge.

Ähnliche Artikel

Teilen

2 kommentarer

  1. Käthe

    Bei mir hatte ich das Problem von dreieckigen Fenstern – wusste nicht, was ich da als Sichtschutz reinhängen sollte, so dass das Fenster eine lange Zeit ohne passenden Vorhang auskommen musste. Habe jetzt aber erst vor kurzem die Lösung zu meinem Problem gefunden – Plissees von Sensuna für Sonderformen wie eben mein dreieckiges Fenster – bin total begeistert, vor allem, weil das Fenster jetzt nicht mehr so fad aussieht!

    • deinbauguide

      Klasse Tipp! Ja, es ist nicht immer leicht, für alle Fensterformen, die richtigen Gardinen/Vorhände o.ä. zu finden.

Skriv gärna en kommentar