Dach: Kontrolle der Schwachstellen

13.11.2013 by

Das Dach schützt das Haus vor Wind und Wetter. Gerade deshalb lohnen sich regelmäßige Kontrollen – besonders an den Schwachstellen. Dein Bauguide sagt dir, auf was du beim Dach besonders Acht geben  musst.

Giebelkante

Die Giebelkanten sind meist mit Leisten verkleidet, die das Dach vor eindringender Feuchtigkeit schützen. Sitzen diese Leisten nicht fest, haben sie Risse oder – falls sie aus Holz bestehen – faulen sie, ist es höchste Zeit sie auszutauschen. Mit neuen Leisten an der Giebelkante verhinderst du, dass sich mögliche Schänden bis auf das Haus ausbreiten.

Regenrinne und Fallrohre

Eine funktionierende Entwässerungsanlage am Dach ist die Voraussetzung dafür, dass es dem Haus gut geht. Fließt das Wasser nur schlecht ab, gilt es die Neigung der Dachrinne zu kontrollieren – sie sollte mindesten 2,5 mm per Meter betragen.

Ist die Rinne verstopft, müssen Laub und sonstiger Dreck entfernt werden. Säubere auch das Auffanggitter am Fallrohr.

Kleine Löcher lassen sich provisorisch mit Alu-Klebeband abdichten, bevor du die beschädigten Teile austauschst.

Übergänge

Die wohl empfindlichsten Stellen auf dem Dach sind diesen, an denen unterschiedliche Materialien aufeinander treffen. Meist haben diese Übergänge einen Beschlag aus Metall, der immer mal wieder instandgesetzt werden muss – Reinigung, Grundierung und neue Farbe.

Lecks werden meist durch Rost verursacht und diesem gilt es vorzubeugen. Sind die Metallbauteile verrostet, müssen sie ausgetauscht werden.

Schornstein

Bei einem Schornstein, der einige Jahre auf dem Buckel hat, können die Fugenbeschädigt sein. Kratze diese aus und verfuge sie neu. Achte jedoch darauf, dass die Schäden nicht zu groß sind. Sind bereits einige Steine lose sollte der ganze Schornstein neu gemauert werden.

Alte mit Flechten bewachsene Dachziegel.

Damit das Dach lange hält, müssen vor allem die Schwachstellen regelmäßig kontrolliert werden.

Dachkontrolle

Folgende Dinge sollten regelmäßig kontrolliert werden:

  • Kontrolliere, dass alle Dachpfannen fest sitzen und nichts verrutscht ist.
  • Reinige die Regenrinne und Fallrohre.
  • Entferne Moos und Flechten.
  • Schneide Äste in Dachnähe zurück, denn diese Sorgen für Schatten und im Schatten fühlen sich Moos und Flechten besonders wohl.
  • Betonpfannen lassen sich mit umweltverträglichen Mitteln gegen Bewuchs behandeln.
  • Hier erfährst du alles zur Dachreinigung.

Dachbelag

Jeder Dachbelag hat seine Vor- und Nachteile. Klicke auf den Dachbelag-Link oder lese unten eine Kurzübersicht über die unterschiedlichen Dachbeläge.

Betonpfannen

Betonpfannen sind günstiger und dichter als Dachziegel aus Ton. Allerdings fühlen sich Moos und Flechten dort wohler und zersetzen mit der Zeit das Material. Die Lebensdauer beträgt etwa 30 bis 40 Jahre.

Tonziegel

Tonziegel bilden eine lebendige Oberfläche und sind der Klassiker unter den Dachziegeln. Allerdings sind sie deutlich teurer als Betonpfannen und anfälliger für Lecks. Mit bis zu 100 Jahren ist die Lebensdauer überaus lang.

Metalldach

Ein Dach aus Metall ist leicht. Aus diesem Grund eignet es sich besonders für Dachstühle mit weniger Tragkraft. Eternit kann zum Beispiel gut durch Metall ersetzt werden. Ein Metalldach ist nicht ganz billig, hält aber bestimmt ein Leben lang. Lese hierzu underen Malerguide zum Thema Metalldach streichen.

Dachpappe

Dachpappe eignet sich für Dächer mit geringer Neigung und hält, bei guter Pflege, etwa 30 Jahre.

Schreibe uns ins Forum oder einen Kommentar wenn du weitere Anregungen oder Fragen zum Dach hast.

Ähnliche Artikel

Teilen

Skriv gärna en kommentar