Neues Dach – Kosten und Tipps

12.08.2014 von

Ein Dach neu zu decken ist aufwändig, steigert aber gleichzeitig den Wert des Hauses. Dein Bauguide schaut sich genau an, was  ein neues Dach kostet, wie sich die unterschiedlichen Beläge preislich unterscheiden und wie man ein günstiges Dach findet, ohne an der Qualität zu sparen. Willst du über die Dacheindeckung diskutieren oder Fragen stellen, empfehlen wir unser Dachforum.

Was kosten die unterschiedlichen Dachbeläge?

Neu gedecktes Ziegeldach.

Neu gedecktes Ziegeldach.

Wahrscheinlich hast du dich bereits für einen bestimmten Typ von Dachbelag entschieden. Trotzdem kann es sich lohnen, die Preise für unterschiedliche Dachtypen zu vergleichen, um einen Überblick zu bekommen. Die verschiedenen Typen kosten unterschiedlich viel  und ein höherer Preis bedeutet oft auch  eine längere Lebenszeit und bessere Dämmeigenschaften. Auch die Optik spielt eine große Rolle. Ist Dir die Ästhetik wichtig, kannst du damit rechnen, mehr bezahlen zu müssen. Brauchst du Rat, sprichst du am besten mit einem Dachdecker.

Hier findest du eine grobe Übersicht über die unterschiedlichen Preise für Dachbeläge pro Quadratmeter. Die Größe der zu deckenden Fläche und die Kosten hängen eng zusammen. Meist gilt: je größer die Fläche, desto niedriger der Quadratmeterpreis. Die Preise beziehen sich rein auf das Material, mit durchschnittlicher Qualität, exklusive Arbeitskosten.

Metallplatten                                10-30 Euro/m²

Betonziegel                                  20-40 Euro/m²

Tonziegel                                     10-30 Euro/m²

Kupfer                                          80-100 Euro/m²

Bitumenschindeln                         20-30 Euro/m²

Sedumdach/Dachbegrünung          30-100 Euro/m²

Hinzu kommen noch Kosten für Folie, Entwässerungssystem etc. Das bedeutet ein durchschnittliches Plus von 5-10 Euro/ m² rein an Materialkosten.

Dachneueindeckung

Mit ein wenig Geschick und Know-How, kann man ein Dach selbst eindecken. Willst du aber auf Nummer sicher gehen und eine gültige Garantie, ist es besser einen professionellen Dachdecker zu engagieren.  Eine Dacheindeckung beeinhaltet folgende Arbeitsschritte:

  • Abdeckung der alten Dachfläche.
  • Unterkonstruktion aus Latten und Dämmung.
  • Anschluss der Regenrinnen.
  • Anbringung des Bachbelags aus Ziegeln o.ä.
  • Eventuelle Zusatzarbeiten wie Schornstein einbetten o.ä.

Im Zuge einer Neueindeckung bietet es sich an, die Dämmung des Daches zu verbessern. Mehr Informationen hierzu findest du in unserem Artikel über Dachisolierung.

Kostenbeeinflussende Faktoren

Die Kosten für eine Dachneueindeckung werden von den unterschiedlichsten Faktoren beeinflusst. Hierzu gehören:

  • Region. Oft ist es in Großstädten teurer als auf dem Land.
  • Arbeitsaufwand. Ein großes Dach von mehr als 100 m² hat mehr Chancen auf einen  Mengenrabatt, als wenn nur ein kleines Schuppendach gedeckt werden muss.
  • Verhandlungsgeschick. Wenn Du mehrere Angebote von verschiedenen Dachdeckerbetrieben einholst, kannst Du genau vergleichen und verbesserst Du deine Verhandlungsposition.
  • Jahreszeit. In der Nebensaison kann der Preis niedriger sein.

Rechenbeispiel

Angenommen, du willst eine 100 m² große Fläche mit Tonziegeln decken und der Dachdecker veranschlagt 70 Stunden à 50 Euro. Daraus ergibt sich folgende Beispielrechnung.

Material:

Tonziegel                                 1.500  Euro (15×100)

Übriges Material                          800  Euro (8×100)

Total                                        2.300 Euro

 

Arbeitskosten:

Arbeitszeit                               3.500 Euro (50  std à 70 Euro)

Anfahrt                                       300 Euro

Total                                       3.800 Euro

Daraus ergeben sich Gesamtkosten für ein neues Ziegeldach mit 100m² von 6.100 Euro. Diese Rechnung gilt nur als grobe Orientierung und erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit. Sie soll helfen, damit du weißt, welche Posten den Preis beeinflussen. Du solltest dir natürlich mehrere Angebote einholen und diese genau vergleichen.

Hast du Fragen zur Dachneueindeckung? Oder Erfahrung damit? Schreib uns einen Kommentar oder ins Dachforum.

Ähnliche Artikel

Teilen

227 kommentarer

  1. doggi

    Kann man ein dach auch im Winter machen? Weil wir wollen unser altes Dach runter nehmen komplett weil neue decken gezogen werden müssen und wenn dann die Balken mit wasser bzw regen in Berührung kommen können doch die Balken eingehen oder nicht? Wir wollen jetzt im Oktober starten.

    • deinbauguide

      Man kann sicher ein Dach im Winter decken. Vorausgesetzt, das Wetter spielt ein paar Tage mit. Allerdings bieten sich der frühe Herbst, Frühling oder Sommer besser an. Dies liegt nicht nur daran, dass das Wetter es im Winter schwer machen kann, auf dem Dach zu arbeiten – welcher Dachdecker klettern gerne bei Frost aufs Dach? Zudem muss man vorsichtig sein, dass keine Feuchtigkeit in die Dämmung eindringen kann.

      Wenn ihr allerdings jetzt im Oktober startet, sollte dies kein Problem sein. Am besten an einen Dachdecker wenden, und diesen um fachmännischen Rat fragen. Da man vorher immer mehrere Angebote einholen sollte, wird sich dadurch auch abzeichnen, ob die Dachdecker sich dafür, oder dagegen aussprechen, das Dach zu dieser Jahreszeit neu zu decken.

  2. Sophie

    Hier noch ein paar Tipps rund um das Dach.

    lg

    [Link durch Moderator entfernt]

    • deinbauguide

      Wir freuen uns immer über Tipps und Kommentare. Offensichtliche Produktwerbung entfernen wir jedoch, da wir uns nicht als Gratis-Werbeplattform verstehen. In diesem Fall war es offensichtlich, da die E-Mail-Adresse des Kommentators zur Internet-Marketing-Agentur der beworbenen Website gehört.

  3. Torsten

    Super Info! Danke, genau was ich wissen wollte!

Skriv gärna en kommentar