Malerguide: Fototapete

09.10.2013 by

Die Fototapete ist eine attraktive Möglichkeit, mehr Individualität und Persönlichkeit im Wohnraum zu integrieren und eine Wandgestaltung anhand der persönlichen Vorlieben vorzunehmen.

Da man online Fototapete nach seinen eigenen Wünschen und mit persönlichen Bildern fertigen lassen kann, bleiben Phantasie und kreative Ideen nicht auf der Strecke und lassen sich in der Wandgestaltung präzise umsetzen. Damit die Verarbeitung der Fototapete professionell und haltbar erfolgt, sollte eine umfassende Planung im Vorfeld für Sicherheit und das Vorhandensein der notwendigen Materialien sorgen.

Dein Bauguide hat die wichtigsten Fakten zusammengestellt.

Eine Fototapete gestalten lassen

Hierbei kann der eigenen Kreativität viel Raum gegeben werden. Mit eigenen Bildern und Fotos von der Familie, der Hochzeit oder einem unvergesslichen Urlaub, aber auch mit tollen Landschaften oder historischen Bauwerken lässt sich ein Ambiente von zauberhaftem Flair erstellen. Das Bild muss für eine Fertigung auf Fototapete in einer hohen Auflösung und maximalen Größe gestaltet sein, sowie in einem druckfertigen Format online angeliefert werden.

In der Entscheidung für eine glänzende oder matte, samtige oder seidene Oberfläche gibt es verschiedene Möglichkeiten. Da es sich bei Fototapete um eine schwere Tapete handelt und die Verarbeitung sehr genau erfolgen muss, sollte der Heimwerker schon eine Vorkenntnis im Tapezieren haben. Bei Zweifeln, hilft der Profi.

Wie man eine Fototapete richtig anbringt

Mit einem Kleister für schwere Tapeten und einer sauberen, weichen und handlichen Malerbürste ist die Anbringung an der Wand aber nicht schwer. Der Untergrund für die Fototapete muss von glatter Struktur sein und sollte sich nicht aus einer darunter befindlichen Tapete gestalten. Da der Leim, sowie die Tapete recht viel wiegen, würde diese auf einer anderen Tapete nicht halten, beziehungsweise beim Trocknen Wellen schlagen.

Die Fototapete wird in Bahnen wie eine herkömmliche Tapete geliefert. Vor allem bei großen Bildern und einer weiträumig geplanten Wandgestaltung ist es notwendig, die Bahnen präzise und richtig aneinander zu fügen und Stoßkanten zu vermeiden.

Tapete mit Blumenmuster.

Ob Fototapete oder große Muster – der Phanasie sind keine Grenzen gesetzt. Bei beiden muss genau gearbeitet werden.

Der Kleister muss flächig auf der Wand, sowie in einer dünnen Schicht auf der Rückseite der Tapete aufgebracht werden. Um die Fototapete nicht zu beschädigen empfiehlt sich die Verarbeitung an einem sauberen Tisch oder auf einem mit Folie ausgelegten Fußboden. Selbst kleine Unebenheiten beim Verarbeiten würden zu Beschädigungen im Bild und so zu einer defekten Fototapete führen.

Langsam und vorsichtig arbeiten

Bei Wänden im Altbau ist es ratsam, mit dem Kleben der Fototapete nicht in einer Ecke, sondern in der Mitte des Bildes zu beginnen und so einen fortwährenden Verlauf zu gestalten, der trotz manchmal schiefer Wände ein attraktives und professionelles Gesamtbild ergibt.

Ein festes Verstreichen der Kanten ist notwendig, damit diese sich nicht ablösen und so einen nahtlosen Übergang der einzelnen Bahnen unmöglich werden lassen. Auf einer Fototapete darf die Oberfläche nicht mit Kleister in Berührung kommen. Sollte beim Einkleistern Leim auf die Sichtseite gelangen, würde dies bei der Fototapete für stumpfe und sichtbare Flecken sorgen.

Kommentiere gerne diesen Artikel oder schreibe in unser Forum wenn du Fragen oder weitere Tipps zum Thema Fototapete hast.

Ähnliche Artikel

Teilen

Skriv gärna en kommentar