Dach-Dämmung – Tipps und Wissenswertes

18.12.2013 by

Die Dach-Dämmung sorgt für eine höhere Energieeffizienz und trägt so zur Kosteneinsparung bei. Doch kommt es auf verschiedene wichtige Fakten an, damit die Dämmung professionell gelingt und einen wirklichen Mehrwert am Haus erbringt.

Handwerklich versierte Heimwerker können bei den Arbeiten am Dach auf einen professionellen Handwerker verzichten und die Arbeiten rund um das Dach in Eigenleistung erbringen. Jedoch kann nur durch einen Fachmann sichergestellt werden, dass die Dämmung korrekt angebracht wird.

Nachhaltige Materialien, die richtige Reihenfolge der Arbeitsschritte und die Kosten sollten im Vorfeld kalkuliert und mit dem Angebot eines Handwerkers zur Dämmung verglichen werden.

DeinBauguide hat die wichtigsten Fakten zur Dach-Dämmung zusammengestellt.

Materialien zur Dach-Dämmung

Die Art des Materials zur Wärmedämmung am Dach unterscheidet sich nicht weit vom Material zur Fassaden-Dämmung. Es können sowohl künstliche, als auch natürliche Materialien Verwendung finden. Da die Dämmeigenschaften Unterschiede aufzeigen, sollte die Auswahl anhand der gewünschten Wärmedämmung erfolgen und so eine Entscheidung für das richtige Material begünstigen.

Leicht einzubringen und optimal für den Zuschnitt geeignet sind natürliche Dämmaterialien wie Schafwolle und Baumwolle, aber auch Mineralwolle. Hierbei handelt es sich um natürliche Materialien, die aufgrund der einfachen und präzisen Verarbeitung, sowie der optimalen Dämmeigenschaften für ein energetisches Dach mit einer optimalen Dämmung sorgen. Bei der Verwendung künstlicher Materialien muss der Verbraucher mit höheren Kosten rechnen und aufgrund der genutzten Verfahren auf einen Handwerker zurückgreifen.

Arbeitsschritte bei der Dach-Dämmung

Dachdämmung wird zwischen die Sparren eingebracht.

Die Dämmung des Daches sollte professionell erfolgen, damit sie wirklich ihren Mehrwert in verbesserter Wärmedämmung zeigt. Foto:RainerSturm / pixelio.de

Vor der eigentlichen Dämmung kommt die Planung und Konzeption, sowie die Kalkulation der Kosten. Nach einer Berechnung lässt sich der benötigte Materialaufwand erschließen und ein Vergleich durchführen, welche Materialien sich besonders kostengünstig und dabei mit nachhaltigen Eigenschaften in der Dämmung zeigen.

Ist das Dämmmaterial gewählt, erfolgt die Vermessung der Sparrenbreite und -tiefe. Das Material muss passgenau und vollständig in den Sparren eingebracht werden, da sich nur so eine optimale Wärmedämmung erzielen lässt. Der Klemmfilz sollte von Hand eingedrückt werden und beim Loslassen nicht herausfallen.

Nach der vollständigen Abdichtung am Dach erfolgt die Einbringung von Dichtband. Dieses verschließt die Schnittkanten des Materials und verhindert das Eindringen von Zugluft und Feuchtigkeit an den Übergängen. Nun wird die Folie über die gesamte Dämmung gezogen und mit speziellem Klebeband befestigt. Wandanschlüsse und Ausschnitte für Rohre werden mit Dichtkleber bearbeitet,

Innere Verkleidung und Kosten

Mit Trockenbauplatten wird die Verkleidung im Innenraum vorgenommen und die Dämmung des Dach im Sichtbereich verschlossen. In der Kalkulation der Kosten, die in den Vergleich zum Dämmen beim Dach von einem professionellen Handwerker gestellt werden sollten, sind nicht nur das Material, sondern auch die Werkzeuge und Kleinteile zur Befestigung der einzelnen Materialien einzurechnen.

Mit handwerklichem Geschick können Heimwerker in der Regel sparen und den Ausbau mit einer funktionalen und nachhaltigen Dach Dämmung selbst vornehmen. Wer sich die Arbeit nicht in vollem Umfang zutraut, kann sich aber auch für individuell günstige Angebote von professionellen Handwerkern entscheiden. Hierbei sollten mehrere Angebote eingeholt und miteinnander verglichen werden. DeinBauguide empfiehlt, in jedem Fall einen Fachmann zu konsultieren.

Hast du Fragen oder Anmerkungen zum Thema Dach-Dämmung, dann verfasse gerne einen Kommentar oder schreibe in unser Forum.

Ähnliche Artikel

Teilen

Skriv gärna en kommentar