Heizung und Energie – Checkliste für Hauseigentümer

02.01.2014 von

Die Heiz- und Energiekosten machen den größten Teil der jährlichen Ausgaben aus. Es lohnt sich also, in die Zukunft zu blicken und Energie zu sparen. Aber wo fängt man an? An was muss man denken? Welcher Weg ist der richtige? Dein Bauguide hat ein paar Tipps für Hauseigentümer gesammelt, die ihre Kosten für Heizung und Energie senken möchten.

heizung energie 300x290 Heizung und Energie – Checkliste für Hauseigentümer bild

Senkt man die Temperatur der Heizung um ein Grad lassen sich fünf Prozent Energie einsparen.

Aktuelle Lage

Um beurteilen zu können wo das Potential für Einsparungen liegt, muss man sich einen genauen Überblick über die aktuelle Lage verschaffen. Wenn man Strom und Heizung in regelmäßigen Abständen selbst abliest, wochen- oder monatsweise, verschafft man sich einen guten Eindruck.

Budget für Energiekosten

Weiß man, wie viel man genau verbraucht kann man ausrechnen, was jede Kilowattstunde kostet und die Preise vergleichen. Der Verbraucher hat die Macht und kann durch einen Anbieterwechsel viel sparen.

Nicht mehr bezahlen als nötig

Die billigste Kilowattstunde ist die, die nicht verbaucht wird. Am besten beginnt man also damit, den Energiebedarf zu senken – dämmen, Fenster abdichten etc. Und all dies bevor man größere Investitionen wie einen Heizungstausch in Erwägung zieht. Zu empfehlen ist der Rat eines unabhängigen Energieberaters.

Ein einfacher Tipp schnell Energie zu sparen, ist die Raumtemperatur zu senken. Nur ein Grad ergibt eine Ersparnis von fünf Prozent.

Eigenes Verhalten

Man darf nicht vergessen, dass viel vom eigenen Lebensstil abhängt. Wie lange man duscht, wie viele Geräte eingeschaltet sind, wie viel Licht brennt, wie man kocht, spült, wäscht usw.

Zukunftsinvestitionen nicht ohne Kalkulation

Bevor man Neues kauft kann schon viel durch die Verbesserung von Vorhandenem erreicht werden. Eine gut gewartete und richtig eingestellte Heizung kann den Unterschied machen.

Beim Kauf von neuen Produkten und Geräten ist es wichtig, nicht nur stur auf den billigsten Preis zu schauen. Viel wichtiger sind die Qualität, der Energieverbrauch und eine günstige Instandhaltung. Die Energiekosten während der gesamten Lebensdauer spielen eine größere Rolle als die einmaligen Investitionskosten beim Kauf.

Bei einem Ofen – Holz, Öl oder Pellets, muss an Folgendes gedacht werden:

  • Der Ofen sollte von Ruß befreit werden, denn schon ein Millimeter kann den Brennstoffverbrauch um fünf Prozent steigern.
  • Regelmäßiger Service stellt die Funktion sicher.
  • Der Brenner des Pelletsofens muss regelmäßig nach den Anweisungen des Herstellers gereinigt werden.
  • Gleiches gilt für den Filter des Ölbrenners.

Fenster abdichten

Neue Fenster einzubauen lohnt sich meist, wenn man sowieso einen Fenstertausch geplant hat. Sind die Fenster in gutem Zustand können auch lediglich die Dichtungen erneurt werden. Einwandfreie Gummidichtungen um die Fenster und Türen zu haben ist wichtig, um den Wärmeverlust zu stoppen und so die Heizkosten zu senken.

Mehrere Angebote

Bei größeren Projekten – einem Heizungstausch, einer Fensterrenovierung, einer Fassadendämmung oder ähnlichem – ist es immer ratsam mehrere Angebote einzuholen und diese zu vergleichen. Alle Vertragsdetails und Absprachen schriftlich festzulegen sollte selbstverständlich sein.

Hast du noch hilfreiche Informationen hinzuzufügen? Oder Fragen? Dann schreibe uns einen Kommentar oder ins Forum. Auf Dein Bauguide findest du viele hilfreiche Tipps rund um Heizung und Energie.

© 2014 - deinbauguide.de