Heimsauna – Wellness in den eigenen vier Wänden

21.11.2013 by

Wer wünscht sich das nicht: Wellness in den eigenen vier Wänden. Mit einer Heimsauna der Marke Eigenbau kann man sich seine eigene kleine Wohlfühloase ganz einfach selber einrichten – Entspannung pur. Dein Bauguide gibt dir Tipps wie du dein Zuhause in einen Wellnesstempel verwandeln kannst.

Sauna für Zuhause

Wächst der Drang dem Alltagsstress zu entfliehen? Was liegt da näher als mit einer Heimsauna für Entspannung zu sorgen und Körper, Geist und Seele etwas Gutes zu tun?

Mit einer Heimsauna kann man sich seine eigene kleine Wellnessoase schaffen.

Mit einer Heimsauna kann man sich seine eigene kleine Wellnessoase schaffen.

Dem gestressten Eigenheimbesitzer bleiben zwei Möglichkeiten. Entweder lässt man sich die Sauna von einem Fachmann planen und einbauen, oder man wagt den Schritt und vertraut auf die eigenen Heimwerkerfähigkeiten und etscheidet sich zwischen der Fertigkonstruktion aus Elementen oder der Massivholzlösung, die individuell angepasst wird.

Aber Vorsicht! Eines sollte man aber unbedingt dem Fachmann überlassen: den Anschluss des Saunaofens. Ein Elektriker kennt den sicheren Umgang mit hohen Spannungen, die für den Laien schnell lebensgefährlich werden können. Außerdem muss der einwandfreie Betrieb in feuchter Umgebung sichergestellt werden.

Heimsaunatypen

Wie bereits erwähnt, muss sich der geschickte Heimwerker zwischen zwei Typen entscheiden: der Fertigsauna aus vorgefertigten Elementen oder der Massivsauna.

Erstere ist relativ einfach aufzubauen. Ähnlich wie beim Schrankaufbau werden die einzelnen gedämmten Elemente fest miteinander verschraubt und man kann nach einer genauen Anleitung vorgehen. Schnell sind Wände, Tür und Bänke an ihrem Platz.

Etwas aufwändiger und auch teurer ist die Sauna aus Massivholzbalken. Sie besteht aus dicken Holzblöcken, die nicht gedämmt sind, durch ihre Stärke aber die Hitze auch länger speichern.

Platzmangel?

Eine Sauna im Haus erfordert Platz. Wer sie nicht im Keller oder unterm Dach aufbauen kann oder kein großes Bad hat muss aber noch lange nicht auf eine Sauna verzichten. Vorausgesetzt, der Garten bietet ausreichend Platz. Dann kann man sich eine Saunahütte aufstellen – als Fertigbau oder Bausatz. Hierbei sollte aber die Stromversorgung ebenfalls vom Fachmann installiert werden.

Hilfreiche Tipps

  • Lasse den Ofen lieber von einem Elektriker anschließen.
  • Es muss genug Platz vorhanden sein.
  • Rechne mit etwa 1 bis 1,5 m² Platzbedarf pro Person.
  • Verwende astfreies Holz.
  • An Griffen und anderen Materialien die mit dem Körper in Berührung kommen sollte ausschließlich Holtz oder anderes Material verwendet werden, dass Wärme schlecht leitet – Verbrennungsgefahr.

Kosten für die Heimsauna

Für eine Elementsauna aus fertigen Bauteilen muss man, je nach Größe und Ausstattung mit etwa 1.500 bis 6.000 Euro in der Luxusvariante rechnen.

Noch teurer ist eine Sauna aus Massivholz. Der Einstiegspreis beginnt meist bei etwa 2.000 Euro und erreicht schnell weit über 20.000 Euro.

Ist der Saunaofen nicht im Paket enthalten, kommen noch zusätzliche Kosten von etwa 500 bis 2.000 Euro hinzu.

Mit der Anschaffung ist es aber noch nicht erledigt. Auch der Betrieb hat Einfluss auf den Geldbeutel. Die laufenden Kosten werden durch den Betriebsstrom verursacht und hängen maßgeblich vom Saunaofen ab, der energieeffizient sein sollte. Aber auch die Dimension der Sauna und die Häufigkeit der Saunagänge sind entscheidend.

Genau lassen sich die Betriebskosten natürlich nicht angeben, da diese vom Strompreis abhängig sind. Über den Daumen gepeilt kann man aber für eine Anwendung durch drei Personen und drei Saunagängen mit etwa zwei bis drei Euro Stromkosten rechnen. Dabei gilt: Je besser die Wände isoliert sind, desto niedriger ist der Energieverbrauch.

Spielst du mit dem Gedanken eine Heimsauna anzuschaffen? Oder hast du vielleicht schon eine von der du uns erzählen möchtest? Stelle deine Fragen oder schreibe uns im Kommentarfeld oder im Forum.

Ähnliche Artikel

Teilen

Skriv gärna en kommentar